Hygienekonzept des Circus Soluna

Ein Zirkusprojekt wie in “früheren Zeiten” ist im Augenblick nur schwer vorstellbar. Die Kinder brauchen solche Erlebnisse aber heute mehr denn je. Wir arbeiten beständig daran, verantwortungsvolle Konzepte zu entwickeln, die Ihnen als Planer den notwendigen Rückhalt geben, bei Schulamt und Gesundheitsbehörde die notwendige Unterstützung zu finden. Im folgenden haben wir unser Projekt einem Hygiene- und Infektionsschutzkonzept einer Grundschule in Bonn angepasst. Gerne nehmen wir weitere Anregungen entgegen.

  • Das bestehende Hygienekonzept der Schule bleibt auch während des Zirkusprojekts erhalten, das zirkusspezifische kommt hinzu
  • die einzelnen Hygienekonzepte der Workshops nehmen dieses auf
  • das Gesamtkonzept wird mit dem Schulträger abgestimmt
  • Zirkustrainer von außen (Circus Soluna) tragen zusätzlich FFP2 Maske, halten soweit wie möglich Abstand (außer –  eine Sicherungsleistung ist notwendig). Sie führen Handdesinfektion dabei und nutzen diese regelmäßig vor einem Besuch in den Gruppen.
  • das Team von Circus Soluna benutzt die Corona Warn APP
  • Jede Klasse trainiert eine Workshopkombination, bildet also zwei Untergruppen
  • eine Lehrer trainiert die Hälfte der Schüler einer Klasse
  • das Zirkusprojekt findet mit einem Teil der Schüler statt (geht evtl. über z.B. zwei Wochen)
  • Jeden Tag ist nur ein Teil der Schüler im Zirkus – die Vorstellung der Gruppe erfolgt am selben Nachmittag
  • Das Zirkusprojekt findet nur mit einer Klassenstufe statt
  • Circus Soluna kommt mit zusätzlichen Trainern
  • Das Coaching mit Circus Soluna findet über Tutorials und das Internet statt, die Requisiten und Kostüme werden der Schule desinfiziert zur Verfügung gestellt.
Beim Aufbau des Zirkusequipments (Zelt oder Turnhalle) bauen wir zusammen mit Eltern der später im Projekt teilnehmenden Kinder auf. Bei dieser Tätigkeit kann der Mindestabstand weitgehend eingehalten werden. Im Bedarfsfall wird Mund Nase Schutz getragen. Handdesinfektion erfolgt vor Beginn der Tätigkeit beim Betreten des Ortes. 

Die Anzahl der Teilnehmer ist überschaubar, die Namen und die Dauer der Anwesenheit werden erfasst, die besondere Nachverfolgbarkeit ist gegeben. In den Sanitärräumen steht ausreichend Seife und Papierhandtücher zur Verfügung, diese Räumlichkeiten werden ggf. nur einzeln betreten. 

Alternativ: Circus Soluna baut alleine auf (auf Anfrage)

Bei der vorbereitenden Trainerakademie kommen in einer Schule die Menschen zusammen, die auch im normalen Schulalltag aufeinandertreffen plus das Team von Circus Soluna. Beim Betreten des Schulungsraumes werden die Hände desinfiziert. Die Anwesenheit wird dokumentiert, besondere Rückverfolgbarkeit ist gegeben. Jeder Trainer erhält eigenes Material, Oberflächen werden nach Gebrauch desinfiziert. Die Einweisung erfolgt so weit wie möglich auf Abstand, ggf wird Mund Nase Schutz getragen. Es arbeiten nur die Teams zusammen, die auch später eine Kindergruppe gemeinsam unterweisen.

Alternativ: Training ausschließlich durch Circus Soluna

Die Beteiligten sind bekannt. Das Hygienekonzept der Schule muss eingehalten werden. Die Workshops bieten unterschiedliche Grade der Intensität des Kontaktes zwischen den Kindern untereinander und mit dem Trainer (s.u.). Manche gemeinsamen Aktivitäten im Training sind mit denen des Schulsports vergleichbar andere nicht. Dies wird in die Planung und Besetzung der Workshops mit einbezogen werden.

Kinder und Trainer eines Workshops bilden eine feste Gruppe, deren Mitglieder aus den Schülern einer Klasse und ihren Lehrern besteht. Werden Eltern eingebunden, werden diese ebenfalls fest zugeordnet.

alternativ: Circus Soluna stellt ausschließlich die Trainer

Bei der abschließende Vorstellung der Kinder kommen bis zu 400 Personen zusammen, um die Show zu genießen. Durch die Vergabe von nummerierten Sitzplätzen und die Erfassung wer, wann dort gesessen hat, garantieren wir „besondere Nachverfolgbarkeit“ im Sinne der Coronaschutzverordnung NRW. 

Hier sind wir gemeinsam gefordert, die Risikofaktoren zu minimieren. Bei den Zirkusvorstellungen muß es für Publikum, Trainer und Artisten vor Ort ausreichend Möglichkeiten geben, sich die Hände gründlich zu waschen. Wir werden selbst die Hygieneregeln am Eingang zum Auftrittsort mittels Kundenstopper kommunizieren und freuen uns, wenn Sie das mit eigenen Aktivitäten unterstützen.

Eine gemeinsame Begehung der Örtlichkeiten vor Veranstaltungsbeginn bringt uns Gewissheit. Die laufende Überwachung der bereitgestellten Reinigungsmittel und Trockentüchern während der Vorstellung sollte eingeplant werden.   Die Entsorgung von (z.B. benutzten Taschen- oder Trockentüchern) am Veranstaltungsort muss fachgerecht gewährleistet und laufend überprüft werden.

Man kann den Veranstaltungsort nur durch einen klar definierten Eingangsbereich betreten. Hier können die Abstandsregel eingehalten und Warteschlangen vermieden werden

In Elternbriefen, beim Kartenverkauf und im täglichen Miteinander in Ihrer Schulgemeinschaft können Sie auf Risikofaktoren (z.B. Alter), die Einhaltung der Hygieneregeln und die Möglichkeit eines Ausschlusses bei sichtbaren Symptomen  hinweisen. Das Tragen von Mund Nase Schutz ist Bedingung bis zur Einnahme des persönlichen Sitzplatzes. 

Wir können zusätzlich die Zuschauerdichte dadurch verringern, dass wir je nach Veranstaltungsort, die Zahl der Zuschauer reduzieren und Abstände zwischen den Sitzplätzen einplanen. Damit Ihnen keine Einnahmeverluste entstehen, spielen wir dann öfter.

Die Artisten treten auf einer räumlich abgegrenzten Fläche (Manege) auf. Der Abstand zur ersten Reihe des Publikums kann bei Bedarf 4 Meter betragen. Ein direkter Kontakt mit dem Publikum findet nicht statt.

Eine gute Belüftung im Zirkuszelt können wir gewährleisten. Findet die Veranstaltung in einer Turnhalle statt, müssen wir uns darüber vor Veranstaltungsbeginn gemeinsam Gedanken machen und eventuell die Zuschauerzahlen jeder einzelnen Vorstellung reduzieren. Eine Nutzung der Turnhalle dafür ist im Augenblick äußerst unwahrscheinlich und muß ggf. mit dem Schulträger besprochen werden.

  • nur Lehrer und OGS Mitarbeiter können Trainer sein
  • außer Elternhilfe ist in der Schule zugelassen
  • Händewaschen beim Betreten des Trainingsraums
  • Maske bis zum Platz und auf allen Wegen
  • Trainer mit Abstand oder mit Maske
  • Auftritt in der Manege ohne Maske auf Abstand
  • Körperkontakt vermeiden
  • persönliche Requisiten zum “Vormachen” für die Trainer
    • jedes Kind hat einen festen Platz
    • jedes Kind bekommt sein Requisit
    • jedes Kind bekommt sein Kostüm
    • Partnerübungen nur auf Abstand oder Mund Nase Bedeckung und nur mit desinfizierbaren Requisiten
    • ein Diabolo, z.B. das beim Passen runterfällt muß erst desinfiziert werden, bevor weiter gespielt wird
    • jedes Kind bekommt sein Requisit
    • oder eine Gruppe manipuliert einen (desinfizierten) Gegenstand nacheinander auf Abstand
    • jedes Kind bekommt sein Kostüm
    • wenn der Trainer einen Gegenstand manipuliert, muß dieser anschließend desinfiziert werden
    • das Training erfolgt wie der Unterricht an festgelegten/dokumentierbaren Plätzen
    • nur im Freien oder in Absprache mit dem Schulträger in der Turnhalle
    • jedes Kind bekommt sein Kostüm
    • wenn, dann maximal 1 Gruppe in der Halle
    • keine Maskenpflicht
    • möglichst Abstand einhalten
    • individuelles Arbeiten bevorzugen
    • Sicherung durch Trainer mit FFP2 Maske
    • Requisit nach Nutzung desinfizieren (evtl. ersetzen  durch Handdesinfektion /-hygiene vor der Nutzung
    • Pantomime bevorzugen
    • jedes Kind bekommt sein Kostüm
    • kein lautes Sprechen,
    • ggf. Sprechrollen in der Vorstellung mit Headset abnehmen, nicht tauschen, anschließend desinfizieren
    • Abstand einhalten oder Maske
    • keine gemeinsam genutzte Requisite
    • Fackelgriffe nach jeder Nutzung desinfizieren
    • Trainingsfackelstangen individuell zuordnen
    • Auftrittsstangen nach Benutzung vor dem Weiterreichen desinfizieren
    • parallele Tricks auf Abstand
    • Sicherung durch Trainer mit FFP2 Maske
    • sind generell lt. aktueller Coronaschutzverordnung NRW mit bis zu 500 Personen unter folgenden Bedingungen möglich:
    • Veranstaltungsort klar mit Ein- und Ausgang versehen
    • Maske auf allen Wegen bis zum Sitzplatz
    • besondere Rückverfolgbarkeit
    • Handdesinfektion beim Betreten
    • Waschmöglichkeiten auf den Toiletten
    • Hinweisschilder zu Hygiene und Niesetikette
    • Ausschluss bei Symptomen und Regelverstoß
    • Wege möglichst als Einbahnstraße
    • Abstände in den Wartebereichen markiert
    • regelmäßige Durchlüftung
    • Hygieneverantwortlicher benennen

    alternativ: nur DVD, nur Vorstellung innerhalb der Beteiligten, (kostenpflichtiger) Stream ins Netz

    • treten Klassenweise mit ihren Nummern auf
    • betreten mit Maske in Teilgruppen den Backstagebereich
    • der Backstagebereich ist eine Einbahnstraße
    • legen die Maske auf einem desinfizierbaren Bereich (Edelstahltisch) mit Abstand ab
    • treten mit Abstand oder nacheinander auf
    • setzen die Maske wieder auf
    • verlassen den Backstagebereich bevor die nächste Gruppe den Bereich betritt
    • der Ablagebereich wird durch Mitarbeiter von Circus Soluna desinfiziert

    Fordern Sieh hier kostenlos und unverbindlich einen ersten Entwurf dazu an, wie ein Zirkusprojekt auch in Corona Zeiten an Ihrer Schule funktionieren kann. Wir berücksichtigen die aktuellen Vorgaben der jeweiligen Coronaschutzmaßnahmen der Länder und das Hygienekonzept Ihrer Einrichtung. Senden Sie uns dazu gerne Ihr Konzept per Mail zu.