Zirkuspädagogik mit Circus Soluna

Zirkuspädagogik mit Circus Soluna: eine Methode der Sozialarbeit, die künstlerisches Können und pädagogisches Handeln verbindet

Die Zirkuspädagogik ist eine Methode der Sozialarbeit und mit Hilfe ausgebildeter Pädagogen werden dabei durch das Üben neuer Bewegungsmuster verschiedene pädagogische Grundwerte vermittelt, wie bspw. Steigerung der Konzentration, der Frustrationstoleranz und der Selbstdisziplinierung. Durch die Zirkuspädagogik kann außerdem die Persönlichkeitsentwicklung, das Selbstvertrauen, das Selbstwertgefühl und das Körperempfinden gefördert werden.

In der Regel wird gemeinsam in der Gruppe gearbeitet, womit gleichzeitig auch ein großer Fokus auf die Gruppenfähigkeit und Fairness gelegt wird. Jeder Teilnehmer bekommt eine Aufgabe, gewählt nach den individuellen Fähigkeiten und Interessen jedes Kindes. Und es gibt ein Ziel: die gemeinsame Aufführung vor dem Publikum. Eine solche Show kann nur gelingen, wenn alle gemeinsam als Team arbeiten. Im breiten Angebot der zirzensischen Künste findet jedes Kind etwas, das ihm Spaß macht, das es erlernen und dem Publikum voller Stolz präsentieren kann.

 

Was macht das Zirkusprojekt so besonders?

Hier ein kleines Beispiel: Gemeinsam kann man Pyramiden bauen und da weiß man: je mehr Kinder, desto höher. Je mehr sich die Kinder vertrauen und aufeinander einlassen, umso besser kann die Gruppe zusammenarbeiten und umso stabiler ist die Pyramide. Jedes Kind berührt sich, steigt aufeinander, stützt sich und man vertraut einander. Dadurch lernen die Kinder, dass gerade durch das soziale Miteinander und Teamwork etwas ganz Besonderes entstehen kann.

Im Circus Soluna ist Platz für die unterschiedlichsten Charaktere und jedes Kind findet eine seinen Fähigkeiten entsprechende Aufgabe. Damit kann solch ein zirkuspädagogisches Projekt eine wunderbare Erfahrung auslösen. Unsere Zirkusprojekte sind interkulturell und auch bei internationalen Begegnungen finden die Kinder trotz Sprachbarrieren schnell eine gemeinsame Sprache: die „Zirkussprache“. Unterschiedliche Nationalitäten, Kulturen, Religionen spielen bei uns keinerlei Rolle. Und anders als beim Sport steht auch nicht die Leistung im Vordergrund, sondern der Spaß.

Ein Mitmachzirkus bietet Kindern die einzigartige Möglichkeit des Zirkusspielens und das Eintauchen in eine neue Welt. Ein Schulzirkus kann wertvolle pädagogische Beiträge leisten und eine abwechslungsreiche Alternative zum Alltag darstellen. Die Kinder üben sich in der Kunst der Clownerie, der Zauberei und in der Balance (bspw. Akrobatik, Kugel oder Seiltanz) und lernen außerdem verschiedene Kleingeräte kennen, wie Jonglage, Stangen, Reifen, Einrad, Trapez, Vertikaltuch oder das Trampolin.

 

Modernes Lernen: Wir machen aus Zirkus und Pädagogik Zirkuspädagogik

Es gibt den Kinder- und Jugendzirkus in verschiedenen Formen, wie bspw. als Schulzirkus oder schulische Arbeitsgemeinschaft, im Kindergarten, in Vereinen oder in kirchlichen und anderen sozialen Einrichtungen. Solch ein Zirkuspädagogik-Projekt wird oft an Projekttagen oder -wochen in Schulen oder Kitas oder während der Ferien in den verschiedensten sozialen Einrichtungen angeboten. Es ist im positivsten Sinne “Urlaub vom Alltag”. Wir begeben uns auf eine gemeinsame Reise in die Welt des Zirkus, geben den Kindern neue Impulse und schaffen Erlebnisse.

Circus Soluna gestaltet deutschlandweit Zirkusprojekte in pädagogischen Einrichtungen jeglicher Art und das schon seit vielen Jahren. Wir kommen zu euch in die Schule, in die Kita oder in den Verein und organisieren das Projekt mit euch gemeinsam. Und bei der Umsetzung gehen wir ganz individuell auf die Situationen vor Ort und eure persönlichen Wünsche ein.

Kommentar hinzufügen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert